Web-Anwendungen

Browserbasierte Anwendungen

Erweiterbare Lösungen mit Symfony, FLOW3 oder Lift

Rein webbasierte Anwendungen gewinnen im Unternehmensumfeld zunehmend an Stellenwert.
Web-Anwendungen können Geschäftsprozesse und Kommunikationswege flexibel abbilden, ohne spezielle Software auf Clientseite zu erfordern. Online-Produktdatenbanken, Content-Management-Systeme oder Projektmanagement-Oberflächen sind nur ein Beispiel für mögliche Web-Anwendungen.
Für die Umsetzung webbasierter Anwendungen setzen wir auf aktuelle PHP-Frameworks wie Symfony oder FLOW3. Spielen Performance, Typsicherheit und Java-VM Kompatibilität eine übergeordnete Rolle, so sind die Scala-basierten Frameworks Lift oder Play unsere Mittel der Wahl.


Symfony

Symfony

Etabliertes PHP-Framework mit großer Community

Symfony ist bereits seit vielen Jahren in Entwicklerkreisen etabliert und verfügt über eine große Community. Die Erfahrungen aus unzähligen Projekten sind in die Weiterentwicklung von Symfony eingeflossen, was sich in vielen pragmatischen Details und in der erzielbaren Entwicklungsgeschwindigkeit widerspiegelt. Dank der starken Verbreitung existieren bereits etliche Plugins, mit denen der Basisumfang von Symfony erweitert werden kann.

Zur Symfony-Website

FLOW3

FLOW3

Modernes, aspektorientiertes PHP-Framework

FLOW3 entspringt aus der TYPO3-Community und wird zukünftig die technische Grundlage des verbreiteten CMS darstellen. FLOW3 bringt erstmalig moderne Konzepte wie Domain Driven Design, Content Repository oder aspektorientierte Entwicklung in die PHP-Welt und ist daher zu den fortschrittlichsten PHP-Frameworks am Markt zu zählen. FLOW3 ist nicht nur im Content-Management-Umfeld relevant, sondern für jede beliebige Web-Anwendung zu verwenden.

Zur FLOW3-Website

Dynamische Oberflächen mit ExtJS und jQuery

Web-Anwendungen, die sich wie Desktop-Apps anfühlen

Die Javascript-Frameworks ExtJS und jQuery ermöglichen die Entwicklung von performanten Weboberflächen, die sich beinahe wie echte Desktop-Anwendungen anfühlen. Beide Frameworks unterstützen eine breite Palette von Zielplattformen von Desktops über Smartphones bis hin zu Tablets und lassen sich hervorragend mit serverseitigen Frameworks kombinieren.


Unsere Arbeitsweise

Bausteine zur Qualitätssicherung

Unser hoher Qualitätsstandard wird durch eine Reihe von Verfahrensweisen aufrecht erhalten, die während der Entwicklung und im Live-Betrieb für maximale Transparenz und Zuverlässigkeit sorgen.

Versionskontrolle

Alle Quelltexte, die im Rahmen eines Web-Projekts entstehen, werden in dem Versionskontrollsystem Git verwaltet. Dadurch kann parallel an verschiedenen Modulen gearbeitet werden und es ist leicht, Änderungen zusammenzuführen oder rückgängig zu machen. Git ist ausserdem die Basis für Gitorious, das Code-Review System.

Code Review

Jeder neue Quelltext, den ein Entwickler an das Versionskontrollsystem übergibt, wird in einem Code-Review Verfahren von mindestens einem anderen Entwickler überprüft. Das Verfahren senkt nicht nur die Fehlerrate auf ein Minimum, sondern fördert den Austausch zwischen den Entwicklern - und damit die Effizienz.

Test-Driven Development

Große Projekte lassen sich manuell kaum umfassend testen. Sofern das Projekt es ermöglicht, sichern automatisierte Tests die Funktion der Software. Mit Unit-Tests, Functional-Tests und GUI-Tests werden alle Bestandteile eines Projekts abgedeckt.

Integration-Server

Auf dem Integration-Server wird der aktuellste Entwicklungsstand eines Web-Projekts automatisch installiert und getestet. Als Vorstufe des Deployments und während der Entwicklung ist der Integration Server ein wichtiges Werkzeug, das hilft, Fehler zu vermeiden.

Standardisiertes Deployment

Das standardisierte Deployment einer Softwarelösung auf den Live-Server stellt sicher, dass der richtige Versionsstand mit den richtigen Konfigurationseinstellungen veröffentlicht wird. Hot-Fixes auf dem Server und abweichende Versionsstände werden damit vermieden.